Aktuelle Literaturverfilmungen

Hallo liebe Leser!

Ab dem 31.03.17 kann man auf Netflix die Serie zum Buch „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher ansehen.

Das Buch erschien erstmals im Oktober 2012 und behandelt das wichtige Thema Mobbing sowie dessen Auswirkungen auf das jugendliche Opfer.

Buchinhalt:

Der Bestseller jetzt als Netflix-Serie

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon … (Quelle: Verlagsgruppe Randomhouse)

Ich persönlich habe das Buch damals relativ früh nach dem Erscheinen gelesen und auch danach noch eine Weile über das Thema und die Inhalte von „Tote Mädchen lügen nicht“ nachgedacht.

Auch Streaming-Riese Netflix ist das Potenzial und die Message des Buches ins Auge gesprungen, und vor einiger Zeit wurde bekannt gegeben, dass es als Serie verfilmt wird. Seitdem wurde Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez zunächst als Hauptdarstellerin gehandelt, hat sich letztendlich jedoch dazu entschieden, sich lieber als Produzentin einzubringen. Gomez hat selbst Erfahrungen mit Depressionen und somit lag ihr die Produktion sehr am Herzen.

Der Trailer verspricht von der Optik eine Mischung aus den Serien Pretty Little Liars und Gossip Girl, da der Inhalt jedoch ernstere Töne anschlägt, bin ich sehr gespannt, welches Ergebnis schlussendlich herausgekommen ist.

Das Buch zur Serie gibt es bei uns im Young Corner zum Ausleihen.

Ich persönlich erhoffe mir, dass die Aspekte erhalten werden konnten, die zum Nachdenken anregen.

Eure Ivy Bekoe

Grün, blau oder rot vs. Lesertipps

Liebe Leser,

wir haben viel zu tun, denn wir müssen noch etwas Ordnung schaffen, rote Bücher zu roten Büchern, blaue Bücher zu blauen …, grüne Bücher zu … 😉

Viel Spaß mit Harald Juhnke & Eddi Arent

Und zu guter Letzt wird jede Buchaufstellung zweitrangig, denn:

Die Empfehlungen von Leser zu Leser sind eh die Besten.

🙂

Viel Freude in der Bibliothek Eures Vertrauens
Eure Beate Sleegers

Ballett für Büchereiangestellte

Ha! Das ist sogar eine Alliteration! 😉 Liebe Leser, da der Blogbeitrag „Pilates für Büchereiangestellte“ meines Kollegen p.orr sehr gut angekommen ist, möchte ich euch heute „mein“ Fitnessprogramm vorstellen!

Mein Sport ist das Tanzen. Da ich auch Zuhause, ohne zeitaufwändig in die Tanzschule zu fahren, etwas tun wollte, probiere ich schon seit Jahren Aerobic- , Zumba- und Bauch-Beine-Po DVDs für Zuhause aus. Weiterlesen

Leipziger Buchmesse 23.03. – 26.03.2017

Hallo liebe Leser,

Ende März ist es wieder so weit und die Leipziger Buchmesse öffnet ihre Pforten. Vom 23. – 26.03.2017 findet auf dem Messegelände und innerhalb der Stadt die erste der beiden großen deutschen Messen rund ums Buch statt.

Auch in diesem Jahr gibt es spannende Gäste, interessante Themen und viel Abwechslung.

Gastland 2017: Litauen

Das diesjährige Gastland ist Litauen. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass kleinere Länder durch die Ernennung zum Gastland die Möglichkeit bekommen, auf die eigene Literaturszene aufmerksam zu machen. Die litauische Literatur, die in Deutschland übersetzt wird, ist knapp bemessen, wurde für die Messe allerdings nochmal aufgestockt. So bekommen auch Autoren, die vielleicht sonst nicht auf dem Radar der Verlage liegen, eine Chance ihre Werke über die eigenen Landesgrenzen hinaus zu veröffentlichen. Weiterlesen

Poesie liegt in der Luft

Liebe Leser,

liebt Ihr Geschichten, Erzählungen und Gedichte? Dann ist heute Euer Tag, der Welttag der Poesie!
Wir lassen der kleinen Schwester der Poesie, der Lyrik den Vortritt und den Dichter selbst zu Wort kommen: 😉

Joachim Ringelnatz – Im Park

Ein ganz kleines Reh stand am ganz kleinen Baum
still und verklärt wie im Traum.
Das war des Nachts elf Uhr zwei.
Und dann kam ich um vier
Morgens wieder vorbei.
Und da träumte noch immer das Tier.
Nun schlich ich mich leise – ich atmete kaum –
gegen den Wind an den Baum,
und gab dem Reh einen ganz kleinen Stips.
Und da war es aus Gips.

Welttag der Poesie

Die UNESCO hat den 21. März zum „Welttag der Poesie“ ausgerufen. Er wurde erstmals im Jahr 2000 begangen. Der Welttag soll an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern. Weiterlesen