Bücherrummel in der Bücherei

Liebe Leser,

nach dem Sommerleseclub ist vor dem Bücherrummel! – Eine Woche haben wir uns zum Durchschnaufen gegönnt, aber ab Montag rummelt es wieder ganz ordentlich bei uns: Hunderte von Kindern werden in den nächsten zwei Wochen wieder die Bücherei stürmen – aber zum Glück nicht alle gleichzeitig  😉 Weiterlesen

Advertisements

Buchblog Award 2018 – Die Finalisten stehen fest

Hallo liebe Leser!

Der heutige Post dreht sich nicht um eine aktuelle Buchverfilmung, sondern um interessante Ereignisse aus der Welt der Buchblogger.

BuchblogAward2018_Logo

In diesem Jahr wird nämlich schon zum zweiten Mal der Buchblog Award (#Bubla18) vergeben, ein Preis, der den besten Buchblogger Deutschlands kürt. Der Startschuss für die Nominierungen fiel am 1. August und seitdem wurden von Bloggern sowie Bloglesern fleißig Blogs vorgeschlagen.

Am 10. September wurden nun die FinalistInnen bekannt gegeben. Gab es im letzten Jahr nur zwei Gewinner (der Hauptpreis ging an Kaffeehaussitzer und der Sonderpreis an Literarischer Nerd),  können sich in diesem Jahr stolze neun Blogger auf den Spitzenplatz freuen.

Schön ist ebenfalls, dass es eine Auflistung nach Themenbereichen gibt, denn viele Blogger besprechen meist ihr Lieblingsgenre. Für Neugierige und Lesebegeisterte bietet es sich nicht nur an, in der Liste der Finalisten zu stöbern, sondern sich auch bei den Nominierten umzusehen.

Sucht man Tipps zu Fantasy-, Kinder- und Jugendbüchern oder auch Krimis, ist man bei den leidenschaftlichen Bloggern an richtiger Stelle. Blogs werden mit sehr viel Herzblut geführt und gepflegt. Es gibt Blogtouren, um auf bestimmte Titel aufmerksam zu machen, Besprechungen zu unentdeckten Buchschätzen und Specials und Aktionen.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wer in diesem Jahr das Rennen machen wird.

Für (Blog)Neugierige oder Menschen, die einfach gute Buchtipps suchen, lässt sich der #Bubla jedenfalls empfehlen, um neue Blogs zu entdecken.

Viele Grüße

Eure Ivy Bekoe

Die größte Party aller Zeiten!

Wie jedes Jahr endete auch diesmal der Sommerleseclub kurz nach den Sommerferien. Wir staunten nicht schlecht, als wir am letzten Abgabetag der Logbücher die Kinder zählten, die es geschafft hatten, über die Sommerferien drei Bücher zu lesen: 118 Kinder waren so fleißig und somit zur Abschlussparty eingeladen. So viele gab es noch nie! Da mussten wir uns noch einige Neuerungen einfallen lassen, um so vielen Kindern eine schöne Party zu bieten. Neu in diesem Jahr war z.B. das Basteln von Masken:

Maskiert Cocktails schlürfen: läuft!

Auch unsere ipads kamen zum Einsatz: Zwischen drei verschiedenen Spielen konnte man wählen.

Candy Crush zocken

Insgesamt gab es dieses Jahr elf Stationen, an denen man spielen, basteln, tanzen und vieles mehr machen konnte! Natürlich gab es auch wieder eine Verlosung und am Ende erhielt jedes Kind ein vom Bürgermeister unterschriebenes Zertifikat. Insgesamt wurden in diesem Jahr 495 Bücher gelesen und ein Junge schaffte sogar 41 Bücher! An die Erkrather Kids: Schaffen wir nächstes Jahr einen neuen Rekord? Challenge accepted?

Hier noch einige Eindrücke der gelungenen Party:

Extra schick für die Party!

…was here.

Unser cooler Hip Hop Workshop

 

 

 

Tattoo-Time

Eure Anna Bruske

Rückblick in Bildern – August 2018

Liebe Leser,

es ist wieder soweit für unseren kleinen Foto-Rückblick, mit dem wir euch zeigen wollen, was bei uns in letzter Zeit so passiert ist. Im August haben wir…

Weiterlesen

RAINER MARIA RILKE – DER FREMDE

Hallo liebe Leserinnen und Leser, liebe Hörerinnen und Hörer,

ab und an wurden wir schon lyrisch auf unserem Blog, was Euch gut gefallen hat, wenn die Statistik nicht lügt. 😉

Deshalb möchten wir Euch von Zeit zu Zeit mit etwas Lyrik den Tag verschönern. Eine gute Gelegenheit, um innezuhalten und auf ganz andere Gedanken zu kommen. Wenn Ihr Wünsche habt, schreibt es in die Kommentare. Wir schauen dann gerne in unserem Lyrik-Bestand oder befragen das Netz.

DER FREMDE

OHNE Sorgfalt, was die Nächsten dächten,
die er müde nichtmehr fragen hieß,
ging er wieder fort; verlor, verließ –.
Denn er hing an solchen Reisenächten

anders als an jeder Liebesnacht.
Wunderbare hatte er durchwacht,
die mit starken Sternen überzogen
enge Fernen auseinanderbogen
und sich wandelten wie eine Schlacht;

andre, die mit in den Mond gestreuten
Dörfern, wie mit hingehaltnen Beuten,
sich ergaben, oder durch geschonte
Parke graue Edelsitze zeigten,
die er gerne in dem hingeneigten
Haupte einen Augenblick bewohnte,
tiefer wissend, daß man nirgends bleibt;
und schon sah er bei dein nächsten Biegen
wieder Wege, Brücken, Länder liegen
bis an Städte, die man übertreibt.

Und dies alles immer unbegehrend
hinzulassen, schien ihm mehr als seines
Lebens Lust, Besitz und Ruhm.
Doch auf fremden Plätzen war ihm eines
täglich ausgetretnen Brunnensteines
Mulde manchmal wie ein Eigentum.

Rainer Maria Rilke, 1900. (gemeinfrei)

von Rainer Maria Rilke

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/buch/der-neuen-gedichte-anderer-teil-9423/79

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

Der neue OPAC der Stadtbücherei – Führung und Tipps (Teil 3)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute im letzten Teil der Reihe werden Euch die Kommentarfunktion und die sogenannten Kataloganreicherungen vorgestellt. In den ersten beiden Posts zur Reihe (Teil 1 hier und Teil 2 hier) wurden schon einige Neuerungen vorgestellt.

Teil 3: Kataloganreicherung und Kommentarfunktion

Eine weitere Neuerung ist die Kommentarfunktion. Ganz oft wird uns berichtet, wie gut das ausgeliehene Buch gewesen sei. Im neuen OPAC könnt Ihr das als Kommentar hinterlassen, damit auch andere Nutzer davon erfahren. Natürlich muss unser Personal die eingetragenen Kommentare prüfen, vor sie veröffentlicht werden – sonst könnte man Beleidigungen oder ähnliches nicht ausschließen.

Wenn Ihr einen Titel ausgesucht habt und dazu einen Kommentar abgeben wollt, müsst Ihr als erstes angemeldet sein. Die Anleitung dazu findet Ihr in Teil 2. Wenn die Anmeldung erfolgt ist, klickt Ihr in der Vollansicht des gesuchten Titels unten rechts auf den Reiter „Kommentare“ und klickt dort auf „Verfassen oder bearbeiten Sie Kommentare zu diesem Titel“.

Im nun erscheinenden Fenster kann Euer Kommentar dann verfasst werden. Wenn Ihr auf „Abschicken und Fenster schließen“ geklickt habt, wird der Kommentar an unser Personal zur Prüfung weitergeleitet.

Nachher könnt Ihr das abgeschickte Kommentar noch bearbeiten, wenn es noch nicht geprüft wurde. Wenn der Kommentar geprüft wurde und erschienen ist, sieht man ihn auch, ohne angemeldet zu sein.

 

 

 

Vielleicht findet Ihr das aber jetzt doch zu aufwändig, um nur kurz Eure allgemeine Meinung zu diesem Titel zu sagen. Dafür könnt Ihr unter jedem Titel Euren Eindruck auf einer Skala von 0 bis 5 Sternen hinterlassen. Auch dafür muss man angemeldet sein.

Eine beispielhafte Bewertung. Der nicht angemeldete Benutzer sieht auch nur die Bewertungen und kann selbst keine abgeben.

 

Kataloganreicherung“ bezeichnet in der Bibliothekswelt das hinzufügen von Informationen oder Dienstleistungen zu Katalogisate eines Bibliothekskatalogs. Der Begriff ist denkbar schwammig, weil alle möglichen Informationen oder Dienstleistungen in Frage kommen, von Empfehlungsdienste á la Amazon („Andere Nutzer, die dieses Buch gelesen haben, interessierten sich auch für…“) bis hin zur automatisierten maschinellen Auslese der Inhaltsverzeichnisse des jeweiligen Buchs und die daraus erfolgende automatisierte Vergabe von Schlagwörtern. Alles, was einen Mehrwert darstellt, um es kurz und knapp zusammenzufassen.

Solche Kataloganreicherungen hatten wir im alten OPAC bereits einmal eingesetzt, damals mit LibraryThing for Libraries. Meine Kollegin hatte dazu ausführlich berichtet – zum Beispiel hier oder hier 🙂

In unserem neuen OPAC werdet Ihr direkt in der Vollanzeige mit einer solchen Kataloganreicherung konfrontiert. Wir bekommen nämlich von einem externen Partner Zusammenfassungen und Rezensionen zu deutschsprachigen Medien, die automatisch eingebunden wurden, sodass Ihr direkt auf den ersten Blick eine Vorstellung vom Inhalt des Titels bekommt.

Da die Rezensionen nicht von uns kommen, bitten wir darum, dass Ihr es nicht gleich bei uns meldet wenn Ihr anderer Meinung seid. Stattdessen könnt Ihr das ja als Kommentar verfassen; dann haben gleich nicht nur wir Mitarbeiter, sondern auch andere Nutzer etwas davon.

Rechts neben dem Titel gibt es in der Vollanzeige noch weitere Anreicherungen. Zu manchen Titeln gibt es im neuen OPAC eine Verlinkung zu Wikipedia-Artikel über Wörter aus dem Titel. Diese Verlinkungen werden automatisch erstellt, manchmal ist da also auch etwas weniger sinnvolles verlinkt.

Wer ein gefundenes Buch noch lieber kaufen als ausleihen möchte, kann das zwar nicht bei uns, kann aber auf die Verlinkung „Kaufen statt Leihen“ klicken, um diesen Titel in unserer örtlichen Buchhandlung Weber oder bei Amazon oder Buchhandel.de nachzuschlagen. Im Punkt „Weitere Suchen“ direkt darunter sind auch Google Scholar und WorldCat verlinkt.

Einen gefundenen Titel kann man auch per Facebook, Twitter, LinkedIn, Google+ oder per Mail teilen – dazu drückt Ihr auf die Buttons rechts vom Titel.

Nicht hierdrauf, das ist nur ein Bild 🙂

 

Die aus meiner persönlichen Sicht interessanteste Anreicherung ist die Möglichkeit, digital im Regal zu stöbern. So entdeckt man, welche Titel eine ähnliche Signatur haben und somit im Regal zusammenstehen. Dazu klickt Ihr in der Vollanzeige neben der Signatur auf „Regal durchstöbern“.

Dieses Buch hat die Signatur „Hed Hos“ – daher werden weitere Titel gesucht, in deren Signatur „Hed“ vorkommt, und einfach als Karussell präsentiert. Daher können auch bei einem Sachbuch mal Romane nebenbei präsentiert werden, wie es unten der Fall ist – „Axolotl Roadkill“ hat zwar die Signatur „Hed“, steht aber im Regal nicht neben „Kryptowährungen“, sondern bei den Romanen.

Das sieht man auch, wenn man auf den Cover klickt:

Dort auch schön zu sehen ist die oben beschriebene Empfehlungsanreicherung, „Andere Leser interessierten sich auch für…“.

Je länger der OPAC funktioniert, desto besser funktionieren diese Empfehlungen. Also habt bitte noch etwas Geduld 🙂 und probiert mal alles aus und gebt uns, wie immer, gerne eine Rückmeldung, was Euch gut und was Euch weniger gut gefällt – zum Beispiel per Mail an stadtbuecherei@Erkrath.de mit dem Betreff „Rückmeldung zum neuen Katalog“ – oder einfach hier in der Kommentarfunktion.

Mit diesem Post wird die „Offizielle“ Reihe geschlossen, aber es werden sich sicher noch einige Tipps und Neuerungen zeigen. Die teilen wir Euch dann in einzelne Posts mit. 🙂

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und beim Ausprobieren!

von Philip Orr

Zwölf Monate – unser Weg in die Bücherei (8)

Liebe Leser,

nachdem ich im siebten Teil unserer von Zeilenendes Sammelsurium erdachten „Zwölf-Monate-ein-Motiv“-Blogreihe mächtig über die damals nicht enden wollende Hitze gestöhnt hatte, wird nun alles gut 🙂
Der Schnappschuss von der üblichen Stelle an meinem Lieblingsbaum auf dem Parkplatz unweit der Bücherei stellt sich diesmal ganz anders dar: Nix mit strahlend blauem Himmel und Temperaturen, die einem den Schweiß bei der kleinsten Bewegung auf die Stirn treiben. Stattdessen ein eintönig grauer Himmel und leichter Nieselregen bei laut Google aktuell angenehmen 16° in Erkrath. Kaiserwetter schön und gut (vor allem solange man im Urlaub weilt und die Seele am Meer baumeln lässt, so wie ich neulich 😛 ) – aber ich bin ehrlich gesagt dankbar, dass es damit (vorerst) vorbei ist. In wenigen Tagen beginnt ja schließlich auch schon der Herbst, zumindest wenn man den Meteorologen (ein Wort, das mir übrigens immer erst im dritten oder vierten Versuch glückt) Glauben schenkt. Und die Schülerinnen und Schüler, die sich ab übermorgen in NRW wieder in ihre Lieblingseinrichtungen begeben dürfen 😉 sind bestimmt auch nicht allzu traurig, dass die Sonne nicht mehr unablässig vom Himmel herunterlächelt. Macht den Einstieg nach sechs freien Wonne-Wochen mit Sicherheit etwas leichter! Selbiges gilt natürlich auch für die arbeitende Bevölkerung. Wer beispielsweise in diesem Moment im Büro sitzt und einen Blogbeitrag verfassen muss… äh darf!, tut sich beim Blick aus dem Fenster in den wolkenverhangenen Himmel doch deutlicher leichter, als wenn draußen sommerliches Traumwetter lockt. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen 😉
Und noch ein Profiteur des Wetter-Umschwungs: Die arg gebeutelte Pflanzenwelt, die nach den Wochen der Dürre nach jedem Tropfen Feuchtigkeit lechzen dürfte…
So, hier aber erst mal das Bild für diesen Monat, um das es ja eigentlich geht:

Ich konnte das Foto übrigens nicht ganz so früh morgens machen wie eigentlich geplant, weil mit Ferienende natürlich auch die allerliebste Zeit eines jeden im Berufsverkehr pendelnden Autofahrers zurück ist: der Stau! Endlich, möchte ich sagen! Konnte ich doch in den vergangenen Wochen kaum umgehen mit der ungewohnt freien A3 – irgendwie fehlten die vor einem aufleuchtenden Bremslichter, die vertrauten ausufernden WDR2-Verkehrsnachrichten und die Verbundenheit mit den zahlreichen Leidensgenossen um einen herum. Und wie soll man seine Hörbücher denn überhaupt zu Ende bekommen, wenn man einfach so ohne jegliche Behinderung durchrutscht?! Schlimm, schlimm… 😛

So langsam kehrt also wieder Normalität ein: Ferien vorbei, unsere Bücherei öffnet morgen nach zwei geschlossenen Wochen wieder und die extreme Hitze scheint sich auch verabschiedet zu haben. Wobei wir dem ja noch nicht so ganz trauen – die Chefin hat schließlich gerade erst einen frischen Schwung Ventilatoren organisiert 😀
Viel Wind um nichts?! Ach was, die nächsten Extrembedingungen kommen bestimmt! Wenn nicht jetzt, dann spätestens im nächsten Jahr. Und wir sind dann zumindest bestens gerüstet 🙂

Genug für diesen Monat! Ich melde mich Ende September wieder – und dann hat auch nach kalendarischer Definition der Herbst begonnen…

Viele Grüße von Dominik Dax