Zum 4. Advent…

Eggnog Roasting by an Open Fire von Matt Stangis. CC BY-NC-SA 2.0. Quelle: flickr

Liebe Leser,

mit schnellen Schritten steuern wir auf Heiligabend zu.

Wie es die US-Amerikanische und die Kanadische Tradition vorschreibt, werden dieses Jahr auch zahlreiche Familien am Heiligabend vor dem Kamin zusammen genüsslich Eggnog schlürfen und Kekse essen. Vielleicht kennt ja schon der ein oder andere dieses rätselhafte Getränk: es handelt sich hierbei um eine Variante des Eierpunschs, bei dem Milch zusammen mit steifgeschlagenem Ei gemischt wird. Eggnog kann genauso kalt wie warm serviert werden, und die meisten Familien fügen dann noch für die Erwachsenen einen Schuss Rum oder ähnlich Hochprozentiges dazu.

Die Entstehung des Begriffs „Eggnog“ ist genauso ungeklärt wie die Geschichte des Getränks; ein möglicher Vorläufer könnte das Altenglische Posset gewesen sein, ein Mischgetränk mit Milch, Ei und ein Schuss Wein oder Ale.

Falls auch ihr, liebe Leser, mal Lust auf etwas anderes während der Weihnachtszeit habt: das Rezept zum Eggnog-selber-zubereiten, bereitgestellt von dem US-Amerikanischen Promi-Koch Alton Brown auf der Seite des amerikanischen Senders Food Network:

http://www.foodnetwork.com/recipes/alton-brown/eggnog-recipe2/index.html

Dazu die deutsche Übersetzung:

Zutaten:
4 Eier
50g Zucker
0.5l Vollmilch
250ml Schlagsahne
80ml Bourbon Whiskey
1 Teelöffel frisch geriebenem Muskatnuss

Anleitung

Zuerst das Eigelb vom Eiweiß trennen (das Eiweiß beiseite legen) und mit einem Stabmixer gut durchrühren, bis das Gelb etwas heller wird. Einen großen Löffel Zucker beiseite legen und den Rest in das Eigelb langsam einrühren, bis es sich komplett aufgelöst hat. Dann die Milch, die Schlagsahne, den Bourbon und die Muskatnuss dazugeben und gut vermischen.

Das Eiweiß jetzt mit dem Stabmixer oder mit einem Standmixer schlagen, bis es fast steif ist; dann den übrig gebliebenen Löffel Zucker dazugeben und steif schlagen.

Das steifgeschlagene Eiweiß nun mit der Eigelbmischung vermischen. Gekühlt servieren.

Der Koch Alton Brown ist übrigens für seine teilweise spaßige, teilweise aber auch sehr informative Kochsendungen in den USA bekannt und beliebt. Seine Serie „Good Eats“ (von der im Februar 2012 leider die allerletzte Folge erschien) zeigte den Zuschauern auf geniale und witzige Art und Weise, wie naturwissenschaftliche Vorgänge beim Kochen zustande kommen.

A Very Merry Christmas and a Happy New Year!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s