WILHELM MÜLLER – Gefrorene Tränen

Liebe Leser,

ab und an wurden wir schon lyrisch auf unserem Blog, was Euch gut gefallen hat, wenn die Statistik nicht lügt 😉 .

Deshalb möchten wir Euch von Zeit zu Zeit mit etwas Lyrik den Tag verschönern. Eine gute Gelegenheit, um innezuhalten und auf ganz andere Gedanken zu kommen. Wenn Ihr Wünsche habt, schreibt es in die Kommentare. Wir schauen dann gerne in unserem Lyrik-Bestand oder befragen das Netz.

Heute habe ich ein sehsuchtsvolles und zur Jahreszeit passendes Gedicht für Euch herausgesucht, sanft vorgetragen von Anna Thalbach.

Gefrorne Tropfen fallen
Von meinen Wangen ab:
Und ist’s mir denn entgangen,
Daß ich geweinet hab?

Ei Thränen, meine Thränen,
Und seid ihr gar so lau,
Daß ihr erstarrt zu Eise,
Wie kühler Morgentau?

Und dringt doch aus der Quelle
Der Brust so glühend heiß,
Als wolltet ihr zerschmelzen
Des ganzen Winters Eis!

 

Kennt Ihr Wilhelm Müller? Ich nicht, meinte ich. Als ich auf das Gedicht Gefrorene Tränen stieß, wurde ich neugierig und wollte mehr über diesen Mann erfahren.

mueller

Wilhelm Mueller. Gemeinfrei.

Wilhem Müller ist nur 32 Jahre alt geworden, er lebte von 1794 bis 1827 in Dessau und war dort Gymnasiallehrer und später herzoglicher Bibliothekar ( aha 😉 ).

Das Gedicht Gefrorene Tränen gehört zum Gedichtzyklus Winterreise und wurde durch die Vertonung von Franz Schubert bekannt, 24 Lieder für Singstimme und Klavier. Eines der Lieder kennt Ihr auch alle: Der Lindenbaum, heute bekannt als Am Brunnen vor dem Tore.

Es ist nicht belegt, dass Müller je von diesen Vertonungen erfahren hat, obwohl Schubert die Schöne Müllerin schon 1823 vollendete, während die Vertonung der Winterreise erst 1827 erfolgte, also in Müllers Todesjahr und ein Jahr vor Schuberts eigenem Tod. Am bekanntesten wurde das Lied Der Lindenbaum aus der Winterreise in der vereinfachten Volksliedfassung Friedrich Silchers unter dem Titel Am Brunnen vor dem Tore. (Quelle)

Wie schön, wieder etwas dazu gelernt. 🙂

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

Advertisements

Über b.sleegers

Arbeitet und bloggt für die Stadtbücherei Erkrath.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s