RAINER MARIA RILKE – Herbsttag

Liebe Leser,

wir möchten Euch von Zeit zu Zeit mit etwas Lyrik den Tag verschönern. Eine gute Gelegenheit, um innezuhalten und auf ganz andere Gedanken zu kommen. Wenn Ihr Wünsche habt, schreibt es in die Kommentare. Wir schauen dann gerne in unserem Lyrik-Bestand oder befragen das Netz.

Heute verzaubert uns der unvergessliche Otto Sander mit seiner außerordentlichen sonoren Stimme den Tag…

 

Herbsttag von Rainer Maria Rilke

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Birgit Weber sagt:

    Das ist aber traurig!

    Gefällt mir

    1. b.sleegers sagt:

      Das stimmt. Aber heute zeigt sich der Herbst bei uns in Erkrath von seiner bunten Seite, das hebt direkt die Stimmung. Ich hoffe bei Euch in Elsdorf auch?
      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

      1. Birgit Weber sagt:

        Morgens starker Herbst – Regen, Wind…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.