10 Jahre „Runter vom Sofa – rein in die Stadtbücherei“

Liebe Leser,

wieder einmal melde ich mich hier, um euch Menschen vorzustellen, ohne die die Stadtbücherei ein Stück ärmer wäre…

In diesem Jahr begeht die Gruppe „Runter vom Sofa“ in der Stadtbücherei im Bürgerhaus ihr zehnjähriges Jubiläum.

Initiatorin des Projektes „Runter vom Sofa“, welches 2008 an den Start ging, war die kulturengagierte Bürgerin Elke Nussbaum, die bis heute die „Seele“ eines Teams von Ehrenamtlichen in wechselnder Besetzung ist. Gemeinsam mit der damaligen Leiterin der Stadtbücherei, Michaele Gincel-Reinhardt, wurde ein Konzept entwickelt, welches die Altersgruppe 55+ nicht bedienen, sondern bewegen will.

Die Stadtbücherei als Raum für Vernetzung und Begegnung kulturinteressierter Menschen 55+

So fand am 14.05.2008 das erste Treffen der Vorbereitungsgruppe statt.

Alle vier bis sechs Wochen trifft sich diese Gruppe seit zehn Jahren regelmäßig in der Bücherei, um die einzelnen Veranstaltungen vorzubereiten, aber auch zu reflektieren.- Dabei ist es den Aktiven wichtig, Vorschläge aus dem Kreis der Teilnehmer aufzunehmen und umzusetzen. „Eigentlich ist Teil-Nehmer hier das falsche Wort“, betont Elke Nussbaum, „vielmehr sollen es Teil-Geber sein und in dieser Hinsicht grenzen wir uns auch zu anderen Einrichtungen wie z.B. Senioren-Begegnungsstätten, ab. Obwohl das Angebot sich in einem festen konzeptionellen Rahmen bewegt, soll es doch keine Beliebigkeit im Sinne eines gemütlichen Kaffeetrinkens entwickeln.

Vier thematisch wiederkehrende Bausteine umfasst das Programm:

* Spielenachmittag: Karten-, Brett- und Würfelspiele;

* Gedächtnistraining: Trainieren der kleinen Grauen Zellen, Spaß haben

* Lieblingstexte-Nachmittag: Prosa, Lyrik, Sachtexte

* Offener Thementreff: Anstoß mit anschließendem Gespräch

Ein PC-Nachmittag, der ursprünglich auch angeboten wurde, musste mit dem Ausscheiden eines Mitglieds leider stillgelegt werden. Hier soll nun Abhilfe geschaffen werden durch einen „Fit-am-Tablet-Kurs“, den die Stadtbücherei gemeinsam mit der VHS anbietet.

Am Freitag, dem 15.08. 2008 fiel der Startschuss für die Öffentlichkeit mit einem Lieblingstexte-Nachmittag. Zwei Krimis wurden vorgestellt, 15 TeilnehmerInnen folgten dieser ersten Einladung und in diesem Rahmen bewegt sich das Angebot seither.

Der anschließende Kommentar eines mittlerweile verstorbenen Teilnehmers bringt die Philosophie des Angebots auf den Punkt: Ich muss mich jetzt nicht mehr allein durch Bücher quälen, von denen ich nicht abschätzen kann, ob sie mir gefallen…Man kann dann gemeinsam erörtern und erfahren, was sich für einen selber zu vertiefen lohnt“ (NRZ, RP, Leserbriefe, 21.08.18)

480 Treffen in zehn Jahren

480 Treffen fanden seither in der Stadtbücherei statt, betreut nicht nur von Elke Nussbaum, sondern auch von dem engagierten Team um sie herum.

Viele der selbst gesteckten Ziele konnten erreicht werden:

* die Stadtbücherei Hochdahl soll zu einem aktiven Ort der Begegnung werden

* Mut machen, neue Horizonte erobern

* Sich auf andere Menschen und Themen einzulassen

* Tatendrang und Experimentierfreude mobilisieren

Lediglich ein einziger Punkt:

* interkulturellen Austausch und das Miteinander der Generationen fördern

fand bisher nicht die gewünschte Realisierung.

Mit Blick auf ihre „Stammgäste“ stellt Elke Nussbaum fest: – „vor allem Frauen nutzen das Angebot, Männer scheinen die Couch zu bevorzugen“, allerdings gibt es auch rühmliche Ausnahmen:

„Bei dem Thema „Frauenzeitschriften“ war ein Mann zugegen ohne Kenntnis des Themas, wollte gleich wieder gehen, blieb bis zum Schluss und diskutierte anregt mit“

Die Auswahl der Themen trifft das Vorbereitungsteam gemeinsam mit der Büchereileitung

Zitat Elke Nußbaum: Das ist auch für mich immer wieder sehr anregend, da jede (r) ihren (seinen) Beitrag liefert, „ ich komme leer hier her und gehe angefüllt bereichert nach Hause.“

-Zitat einer Teilnehmerin: „ Es ist schön, dass hier nicht einer vorliest, doziert, und die anderen passiv zuhören. Ich diskutiere gerne. Das ist in der Gruppe sehr angenehm und alle sind offen für andere Meinungen. (Wochenpost, 28.08.12)

So sind über die Jahre nicht nur nette Begegnungen, sondern echte Freundschaften und

z.T. auch Fürsorge füreinander entstanden.

Einladung an alle Interessierten: neue Gesichter sind gerne gesehen

Die Treffen finden aktuell jeweils donnerstags von 15 bis 17 Uhr statt

  1. Donnerstag im Monat: Spielenachmittag
  2. Donnerstag im Monat: Gedächtnistraining (seit 2014)
  3. Donnerstag: Lieblingstexte-Nachmittag
  4. Donnerstag: Offener Thementreff

Die Themen und Termine werden in der Presse und in Aushängen veröffentlicht und auch auf Facebook bekannt gegeben

Einige Sonderveranstaltungen gab es zu besonderen Anlässen ebenfalls:

Unter dem Titel „Bücher. Bücher? – Bücher!“ stellten drei Gäste ihre Lieblingstitel in einer Abendveranstaltung nebeneinander. Es gab eine Ausstellung, Infoveranstaltungen auf dem Hochdahler Markt sowie einen Märchenabend.

An dieser Stelle sei dem engagierten Team um die Initiatorin herzlich gedankt für dieses treue Engagement, in der Hoffnung, dass die Stadtbücherei noch viele Jahre mit diesem Angebot Menschen jenseits der 55 erreichen kann.

Für alle Bibliothekswesen, die hier mitlesen, kann ich nur sagen: Zur Nachahmung empfohlen!

Anne Heimansberg-Schmidt

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “10 Jahre „Runter vom Sofa – rein in die Stadtbücherei“

  1. Pingback: Rückblick in Bildern – September 2018 | Die Stadtbücherei Erkrath bloggt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.