EDUARD MÖRIKE – Er ist’s

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen Euch frohe Ostertage, heute mit einem Gedicht von Eduard Mörike.

Viele liebe Grüße
Euer Team der Stadtbücherei Erkarth

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

Quelle: Der Neue Conrady – Das große deutsche Gedichtbuch, 2003, Seite 421.

Eduard Mörike (1804-1875). Darldarl at bg.wikipedia / Public domain

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.