Woher kommt „blau machen“ und „blau sein“? – Rätselhafte Redensarten II

Liebe Leser,

ist es Euch heute nach Blaumachen? 😉
Wenn Ihr wissen möchtet, was es mit dieser Redensart auf sich hat, empfehle ich den Blogbeitrag von Suschna. Überhaupt lohnt es sich, den Blog zu besuchen. Hier gibt es immer wieder sehr Interessantes rund ums Textile zu entdecken.

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

Textile Geschichten

Gerade ist die Berliner Polizei in den Schlagzeilen, weil sie ein bisschen zu viel gefeiert hat.

Als Strafe wurden die Hundertschaften vor ihrem Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg wieder zurück nach Berlin geschickt. Manche mutmaßten, sie wollten „blaumachen“.

Blau machen, blau sein – wieso sagt man das?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Ausdruck hat nichts mit Blaufärben zu tun, auch wenn das oft erzählt wird. Blau machen hängt wahrscheinlich mit dem blauen Montag zusammen, der ganz früher zunächst ›guter Montag‹ hieß. Dieser gute Montag ist schon seit dem 14. Jahrhundert als freier Tag für die Handwerksgesellen belegt, später wird er dann auch blauer Montag genannt. Ein Handwerker durfte vier blaue, also freie Montage im Jahr haben – einen je Quartal (die waren übrigens hart erkämpft). Zum Hintergrund habe ich in „Am Rockzipfel“ geschrieben:

Warum dieser Montag blau genannt wurde, ist nicht ganz geklärt. Vielleicht spielen die…

Ursprünglichen Post anzeigen 459 weitere Wörter

Advertisements

Wie gut kennt ihr eigentlich unsere DigiBib? Teil 1

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

kennt Ihr schon unser DigiBib – Portal? Das ist seit vielen Jahren DER Einstieg für Fernleihbestellungen. Außerdem findet Ihr  dort Zugriff auf eine Vielzahl von Volltexten, also direkt verfügbar.

Unsere Kollegen aus den Stadtbüchereien Düsseldorf stellen das DigiBib-Angebot vor. Vielen Dank dafür und liebe Grüße 🙂

Buchstabensuppe - Blog der Stadtbüchereien Düsseldorf

Bevor wir uns in nächster Zeit ganz viel Neuem widmen – LibraryLab und so weiter – will ich die Gelegenheit nutzen und heute einmal über etwas eigentlich Altbekanntes schreiben. Ich benutzte gerade das meist unnütze Wort „eigentlich“, gemerkt? Eigentlich (haha!) versuche ich, das Wort zu vermeiden, weil es doch meist das, was ich sage, klein macht oder Raum gibt für Interpretation. Hier benutze ich es aber mit voller Absicht, denn mal ehrlich – ist die DigiBib wirklich allen altbekannt – in all ihrer Vielfalt? Oder eigentlich nicht?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.541 weitere Wörter

Die Onleihe – Rückblick und Ausblick

Liebe Onleihe-Nutzer,
es gibt ein lohnenswertes Update für die Onleihe-App! Mit Sleep-Funktion, Verwaltung mehrerer Konten (funktioniert sowohl bei mehreren Konten in der gleichen Onleihe wie auch bei Konten über unterschiedliche Onleihe verteilt) und noch einiges mehr. Super zusammengefasst von der Kollegin aus Euskirchen, lädt ein zum Rebloggen 🙂
Viele Grüße aus Erkrath
Beate Sleegers

Stadtbibliothek Euskirchen

Liebe Leserinnen und Leser,

gestern war ich, mit einer weiteren Kollegin, in Köln um mich noch mal in Sachen Onleihe für euch fit zu machen.

Dabei stellte ich fest: Einiges hat sich getan und zum Glück hat es sich zum positiven verändert. Ungefähr letztes Jahr um die gleiche Zeit standen wir alle völlig frustriert vor unseren Mp3-Playern, denn das offline Anhören von eAudios war plötzlich unmöglich geworden. DRM 10 sei „Dank“. 😦

Freitag der 15.07.2016 war ein schwarzer.- nein RABENschwarzer Tag in der Geschichte der Onleihe. Nennen wir ihn den Evil-Bad-Black-Friday.

evil by: Lenore Edman CC-BY

Inzwischen hat sich, dank der neuen Onleihe-App, vieles zum besseren entwickelt. So ist es zum Beispiel wieder möglich eAudios, ohne permanente Internetverbindung anzuhören und es gibt flexible Ausleihzeiten.

Wem der Weg über den PC zu umständlich ist, der kann jetzt bequem über den E-Reader entleihen und die Installation einer Reader-App entfällt mittlerweile ganz.

Heute warten wieder…

Ursprünglichen Post anzeigen 164 weitere Wörter

Panarbora – Bergischer Baumwipfelpfad

Liebe Leser,

hier im Rheinland gibt es ab heute nur zwei Möglichkeiten: Karneval feiern oder nicht 😉 .

Wenn Ihr zur zweiten Gruppe gehört, habe ich ein spitzen Ausflugsziel für Euch. Unsere Bloggerfreundin Elke Bitzer war auf dem Bergischen Baumwipfelpfad bei Waldbröl unterwegs und hat von dem grandiosen Ausblick ein paar Fotos für uns gemacht. Eine Wohltat für das Auge, einfach mal den Blick schweifen lassen. Jetzt muss nur das Wetter mitspielen 🙂 .

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

Fotografische Reisen und Wanderungen

Schon im September 2015 wurde der Bergische Baumwipfelpfad eingeweiht. Bisher musste er ohne meinen Besuch auskommen. Wandern in der Region gefällt mir sehr und damit lässt sich wunderbar ein Besuch dieser Attraktion verbinden, aber Hunde dürfen nicht mit, also habe ich den Plan immer wieder verworfen.

Ursprünglichen Post anzeigen 520 weitere Wörter