Fukushima: Im Schatten

Liebe Leser,

wie lebt es sich im Schatten von Fukushima? – Sechs Jahre nach der dreifachen Katastrophe hat das Thema atomarer Unbeherrschbarkeiten nichts an Aktualität eingebüßt. So dachten offensichtlich auch die ca 30 Besucher der Lesung, zu der unser Förderverein am 8. August in die Stadtbücherei eingeladen hatte.

Zu Gast war Jürgen Oberbäumer, Deutscher, Ostwestfale, ein Mann, der seit über 20 Jahren in Japan lebt, mit einer Japanerin verheiratet ist, die Sprache spricht. Er hat es miterlebt, in seinem Wohnsitz in Yotsukura, Iwaki, unmittelbar südlich der eingerichteten Sperrzone. Das AKW keine 40km entfernt. Und der Tsunami kam bis vor die Haustür. Weiterlesen

Von Piraten und deren Helferinnen…

Heute haben wir wieder einen Gastbeitrag. Diesmal von unseren zwei ehrenamtlichen Helferinnen, die uns bei der Veranstaltung „Buchpiraten“ unterstützen.

Unser Buchpirat Tom bringt uns jeden Monat eine neue Geschichte von seinen Abenteuern mit.

Mein Name ist Almut Keller.

Nach dem frühen Tod meines Ehemannes suchte ich eine ehrenamtliche neue Aufgabe. Ein Aufruf in dem Lokalanzeiger Erkrath von der Stadtbücherei im Bürgerhaus Hochdahl, dass neue Lesepaten für Kinder gesucht werden, machte mich neugierig und ich ging zum vereinbarten Termin. Schnell wurde mir klar, dass mir die Begegnung mit Kindern sehr viel Spaß machen würde. Über diese Schiene bin ich zu den Buchpiraten dazu gestoßen, weil eine Vertretung für einige Monate gesucht wurde. Es wird kurz eine kleine Geschichte vorgelesen und danach eine in dem Buch vorkommende Gestalt gebastelt. Es macht mir große Freude zu sehen, wie die Kinder gespannt zuhören und mit großem Eifer danach basteln. Ich bin immer wieder erstaunt über die große Geduld und Kreativität der Kinder. Ich habe für mich eine sinnvolle und schöne Aufgabe gefunden, die mir viel Freude macht. Weiterlesen

Schachmatt, gut gespielt! – Schachmeisterschaft 2017

Liebe Leser,

gestern fand die alljährliche Schachmeisterschaft der Grundschulen der Stadt Erkrath statt. Wie in den Jahren zuvor haben wir in unserem Standort im Kaiserhof den Raum zur Verfügung gestellt und als organisatorische Hilfe Herrn Noack unterstützt, der das ganze führt und ermöglicht. Und um Euch das Ganze nicht vorzuenthalten, gibt es an dieser Stelle ein Paar schöne Bilder vom Wettkampf! 🙂

Hr. Noack und die diesjährigen Meisterschaftskandidaten

 

Während der „Halbzeitspause“ konnten es sich auch die älteren nicht entgehen lassen, eine kurze Partie zu spielen 🙂

 

Eine kleine Auswahl aus unseren Medien zum Thema…

 

Die Sieger des Abends! V.l.n.r. Paul (3. Platz), Oskar (1. Platz), Stefania (2. Platz) und Hongchu (4. Platz)

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und Zuschauern und hoffen, dass die Veranstaltung im nächsten Jahr genauso gut besucht wird 🙂

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Philip Orr

Ich lasse die Leine los und übergebe das Steuer …….

Liebe Leserinnen und Leser,

Bürgermeister Christoph Schultz, Michaele Gincel-Reinhardt, Anne Heimansberg-Schmidt (v.l.n.r.)P1070780

Bürgermeister Christoph Schultz, Michaele Gincel-Reinhardt, Anne Heimansberg-Schmidt (v.l.n.r.)

jetzt ist es soweit. Nach 18 Jahren verlasse ich die Stadtbücherei und wechsele in den (Un-)Ruhestand.

Am vergangenen Montag habe ich mit all den Menschen gefeiert, die meine Arbeit in den vielen Jahren beruflich oder mit ehrenamtlicher Unterstützung begleitet haben. Getragen von viel Engagement und Wohlwollen war dieses Fest kein offizielles Abschiedsfest, sondern mein Dank an alle, ohne deren Einsatz die Stadtbücherei nicht dort stünde, wo sie heute steht, an mein großartiges Team, die Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung, aber besonders an die vielen Menschen, die ihre Freizeit für ihr Engagement eingesetzt  haben. Viele der Weggefährten sind zu Freunden geworden und das ist ein ganz besonderes Geschenk.

Wir haben an diesem Abend besondere Stationen Revue passieren lassen:

  • die Gründung des Fördervereins im Jahr 2002 und die besonderen Ereignisse mit großer Reichweite, die wir zusammen gestemmt haben, wie die Kreativwettbewerbe, Erkrath liest oder den Kulturschock mit der tatkräftigen Unterstützung der Kindertagesstätten und der Schulen;
  • die Entstehung der Vorlesepatengruppe im Jahr 2005, ein munteres Team, welches seit dem mit ungebrochenem Engagement in Schulen und Kindertagesstätten im Auftrag der Stadtbücherei vorliest;
  • der Brand im Kindertreff des Bürgerhauses, der auch die Bücherei in Mitleidenschaft gezogen hat und 2007 eine halbjährige Schließung verursachte, aber einen neuen Teppichboden mit sich brachte 😉 ;
  • das Angebot Runter vom Sofa für die Generation +, der ich nun auch angehöre 😉 , welches im nächsten Jahr einen runden Geburtstag feiert und in ununterbrochener Folge die Zielgruppe wöchentlich in die Stadtbücherei lockt;
  • das beeindruckende Engagement von fast 100 Bürgerinnen und Bürgern, die sich spontan als Lernpaten gemeldet haben, als im Bürgerhaus die vielen Flüchtlinge untergebracht waren, die gerne Deutsch lernen wollten;
  • die zahlreichen Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern und von den ortsansässigen Schulen.

Lecker, lecker, lecker

Die Reise in die Vergangenheit hätte noch um viele Stationen erweitert werden können, aber die Zeit war prall gefüllt mit Reden, Vorträgen, Livemusik und vielen Gesprächen. Trotzdem ist meine Dankesrede länger geworden als geplant – 18 Jahre sind eine lange Zeit – und der Rückblick tut einerseits gut, erfüllt aber auch ein wenig mit Wehmut. Weiterlesen

Buchempfehlungen von jungen Leuten für junge Leute

Liebe Leser,

so ein Gewusel haben wir nicht alle Tage bei uns in der Bücherei. Aber alles auf Anfang 🙂

Bücher-Casting

Begonnen hat alles mit einem Bücher-Casting bei uns in der Stadtbücherei. Die Schüler bildeten die  Jury und ich stellte die Kandidaten, sprich Bücher, vor. Es war total spannend zu beobachten, für welche Bücher sich die jungen Leute entscheiden und welche Dynamik innerhalb des Klassenverbandes wirkt. Jedes Jurymitglied sollte nur für sich entscheiden, welches Buch sein Favorit ist. Auch wenn ich bei der Buchauswahl versucht habe, keine typischen Jungen- bzw. Mädchenbücher zu präsentieren, kam doch die Tendenz auf: „Jungen gegen Mädchen – Mädchen gegen Jungs“ 😉 . Ist ja auch völlig normal und in dem Alter allemal. Es war schön zu beobachten, dass einige Schüler es schafften, sich aus dem Gruppenzwang zu lösen und wirklich ihre eigene Entscheidung getroffen haben. Aber das nur am Rande.

Tataa, das sind die Sieger vom ersten Bücher-Casting in der Stadtbücherei Erkrath:

Die Sieger vom 1. Bücher-Casting der Stadtbücherei

In den folgenden Wochen sollten nun die Schüler sich im Rahmen des Deutschunterrichts für ein Buch entscheiden, dass sie lesen und später der Klasse präsentieren sollen. Dabei ging es nicht nur um Präsentation und Leseverständnis sondern auch um den Werbeaspekt. Die Schüler sollten Plakate gestalten, die andere neugierig auf das Buch machen.

Nun kommen wir, die Bücherei wieder ins Spiel. Weiterlesen