Lizenzhinweise erstellen und nutzen

Hallo liebe Leser, liebe Blogger,

vor zwei Jahren haben wir hier den Lizenzhinweisgenerator für Bilder von Wikimedia Deutschland vorgestellt. Seit dem halten wir die Augen offen, ob es neue Tools zum Kennzeichnen von Bildern gibt.

Valerie Schandl für Wikimedia Deutschland, Lizenzhinweisgenerator Cover, CC BY-SA 4.0

Der Generator von Wikimedia ist weiterhin zu empfehlen, aber es gibt auch Alternativen. Folgende Tools hat iRights.info | Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt ganz frisch vorgestellt:

Die vorgestellten Tools eignen sich nicht nur zum Kennzeichnen und Einstellen von Bildern sondern überhaupt von freien Lern- und Lehrmaterialien (OER, Open Educational Resources).
Und hier könnt ihr alles nachlesen: https://irights.info/artikel/kleine-helfer-grosse-hilfe-lizenzhinweise-fuer-oer-erstellen-und-nutzen/28926

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers

Advertisements

Neue Ideen für das Kamishibai

Liebe Freunde des kreativen Geschichtenerzählens!

Nachdem ich nun schon ein paar Veranstaltungen für die Vorschulkinder mit dem Kamishibai gemacht habe, gebe ich zu, dass mich das Kamishibai-Fieber gepackt hat ;-)! Es macht total Spaß, damit Geschichten zu erzählen, und auf jeder Seite entdecken die Kinder etwas, was man als Erwachsener nicht so detailliert wahrnimmt. Im März werde ich es bei den Lesezwergen , das ist unsere Veranstaltung für 2-4-Jährige, ausprobieren. Mal sehen, wie das bei den Kleinen ankommt!

Was ein Kamishibai ist, haben wir ja schon in diesem Blogbeitrag vorgestellt. Seit diesem Beitrag gibt es zwei Neuerungen: In beiden Standorten gibt es nun ein Kamishibai-Theater zum Ausleihen, und auch im Standort Kaiserhof sind nun Bildkarten – Sets vorrätig!

Bildkartensets im Kaiserhof

Heute möchte ich euch neue, kreative Ideen für das Kamishibai vorstellen, Weiterlesen

Womit sollte man E-Books lesen? Und: Wichtiger Hinweis für Tolino-Nutzer

Hallo liebe eBook-Leser und alle, die es werden wollen,

womit sollte man eBooks lesen, diese Frage hören wir öfter. Wir haben bei elektronische-buecher.net – E-Books und E-Book-Reader auf den Punkt gebracht – eine umfangreiche Übersicht  gefunden, die wir unbedingt mit euch teilen wollen:

E-Books kann man mit verschiedenen Geräten lesen. Es funktioniert per E-Book-Reader, Smartphone und Computer. Aber nicht alle Geräte bieten ein gutes Leseerlebnis.

Um die Unterschiede zu verstehen, wird im Folgenden ein Überblick gegeben.

mehr hier: http://www.elektronische-buecher.net/e-books/lesen

Wer sich für einen E-Book-Reader entscheidet, kann sich hier bei heise.online umfassend über das aktuelle Angebot an E-Readern mit allem pro und contra informieren:
https://www.heise.de/ct/artikel/Kindle-Kobo-Tolino-Kaufberatung-E-Book-Reader-3297900.html

Wichtiger Hinweis für Tolino-Nutzer

Zur Zeit verstehen sich das Tolino-Update 11.2 und die Onleihe nicht. Weiterlesen

Jürgen von der Lippe liest wieder

Liebe Leselustige,
jetzt gibt es die unterhaltsamen Lesetipps von Jürgen von der Lippe auf YouTube. Vielen Dank nach Salzgitter für diesen Tipp und liebe Grüße aus Erkrath

Blog der Stadtbibliothek Salzgitter

… Und zwar auf Youtube!

Jürgen von der Lippe hat lange in der WDR-Sendung „Was liest du?“ mit Kollegen einfach mal aus Büchern drauf los vorgelesen. Nach Absetzung der Sendung wollte er das Medium Buch nicht so einfach fallen lassen. Der Bild-Zeitung gegenüber äußerte er sich dazu folgendermaßen:

„Ich sehe nicht ein, dass es diese Sendung nicht mehr gibt. Das wunderbare Medium Buch muss überall, wo es geht, beworben werden.“ (Quelle: Bild-Zeitung, Onlineausgabe, gesehen 29.09.17)

So ist er nun auf Youtube seit dem 12.09.17 unterwegs mit seiner Sendung „Lippes Leselust“. Sein erster Gast war der Kabarettist Jochen Malmsheimer. Die Sendung lohnt sich auf jeden Fall, denn es gibt sehr viel zum Lachen. Der Vorteil, sie kann jederzeit bei Youtube angeschaut werden und dies empfehle ich Ihnen genau jetzt:

Und, hat es gefallen?

Ursprünglichen Post anzeigen

Bett und Buch – Herbergen für Bücherwürmer

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

seid Ihr absolute Buchliebhaber und noch auf der Suche nach DEM Urlaubstipp? Ich habe bei Spiegel online eine tolle Übersicht zu fünf Bücherhotels gefunden:

 

Bücherhotels, Herbergen für Literaturfreunde, sind ein kleiner, aber feiner Trend. Fünf Konzepte zeigen beispielhaft, wie kreativ Hotels mit dem Thema Literatur umgehen.

Wohnen wie eine Literaturnobelpreisträgerin, auf Tuchfühlung gehen mit Bestseller-Literat Ian McEwan oder einfach nur Bücherstöbern nach Herzenslust – Hoteliers setzen die Idee vom Bücherhotel ziemlich unterschiedlich um. Einig sind sie sich dabei nur in einer Sache: Statt Kindle, Tolino, iPad und Tablet spielt das gute alte Buch in ihren Herbergen die Hauptrolle.

über Bücherhotels: Herbergen für Bücherwürmer – SPIEGEL ONLINE

CC0 Public Domain

Wäre das was für Euch? Oder kennt Ihr sogar ein empfehlenswertes Bücherhotel? Wir sind ganz neugierig 🙂

Viele Grüße
Eure Beate Sleegers