Fahrräder mögen sich ändern, aber Radfahren ist zeitlos.

* (Zapata Espinoza, Journalist, *1960)

Liebe Leser,

was bzw. wo wären wir ohne diese segensreiche Erfindung: Das Fahrrad. Derzeit wird der 200. Geburtstag des Fahrrads gefeiert. Eine lange Geschichte, wunderbar nachzusehen bei der Sendung mit der MAUS in 30 Minuten oder in nur zwei Minuten hier:

Zwei Tipps für die Gegenwart 😉

In Erkrath läuft vom 27. Mai bis 16. Juni die Aktion STADTRADELN.

„21 Tage gemeinsam radeln für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität!“, lautet das Motto. Jeder kann ein Stadtradeln-Team gründen oder sich einem Team anschließen, um teilzunehmen zu können. Dabei sollten die Radler so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Anmelden können sich Interessierte immer noch im Internet unter der Adresse www.stadtradeln.de/erkrath.

Und in nur 34 Tagen, am 2. Juli saust die Elite der Weltfahrradfahrer durch das schöne Neanderland und somit auch durch unsere Stadt Erkrath. Ja, die Tour de France 2017 bei uns vor der Haustür sozusagen. Aber dazu  später mehr 🙂

Eure Beate Sleegers

**********************************

Als kleinen Nachschlag drei Blogtipps:

Wohin mit den alten Büchern?

Liebe Leser,

vielleicht kennt das der ein oder andere: Die Bücherberge stapeln sich und wachsen schon wie Stalagmiten die Wände hoch und die Schränke und Bücherregale platzen aus allen Nähten (oder eher Schrauben). Spätestens, wenn man in seinen eigenen vier Wänden Slalom laufen muss und keinen Platz mehr für neue Bücher hat,  wird es vielleicht Zeit, sich von einigen Schmökern zu trennen.

Soweit der Plan. Aber das Aussortieren fällt eh schon schwer genug und will man sich dann endlich von einigen Titeln trennen, weiß man gar nicht wohin man sie bringen soll. Bücher ins Altpapier zu werfen bringen ja die wenigsten übers Herz. Weiterlesen

Zur Geschichte der Stadtbücherei Erkrath

Liebe Leser,

heute dreht sich in Deutschland alles um Bibliotheken, auch bei uns  😉 . Es ist der Tag der Bibliotheken und wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr reich beschenkt wurden.

Zur Geschichte der Stadtbücherei Erkrath

Was haben wir für ein Glück. Der Bergische Geschichtsverein hat eine Chronik zur Geschichte der Stadtbücherei Erkrath veröffentlicht. Wir sind ganz stolz!

Die Büchereien sind in den über 100 Jahren ihres Bestehens von reinen Leihbüchereien mit einfachen, von einem Sargtischler gefertigten Regalen zur Leih- und Präsenzbücherei geworden. Vom engeren Auftrag der Leseförderung hat sich die Bücherei mit ihren Vorläufereinrichtungen bis heute in der Stadtbücherei zu einer Stätte der Kulturförderung weiterentwickelt. Vom Ein-Mann-Betrieb im Ehrenamt in den alten Büchereien ist die Stadtbücherei heute eine kundenfreundliche Institution mit neun Bediensteten, die im Schichtbetrieb beide Büchereistandorte versorgt. Sie betreute im Jahr 2012 eine Stadtbevölkerung von fast 48.500 Einwohnern 44,5 Öffnungsstunden wöchentlich (ohne Sonderveranstaltungen). (S. 25)

Dr. Hans-Joachim Dietz vom Bergischen Geschichtsverein hat die Geschichte der Leseförderung in Erkrath unter die Lupe genommen. Die Recherchen waren sicher nicht so einfach. Gibt es die Stadt Erkrath doch erst sein 50 Jahren, die Vorgänger der Stadtbücherei aber bereits seit über 100 Jahren. So wie die Stadtgrenzen in Bewegung waren, gab es auch verschieden Vorgänger unserer Bücherei. Angefangen hat es mit einer Leihbibliothek in einem alten  Pfarrhaus mit dem Bestreben:

Der Ausbau der bestehenden Pfarrbibliotheken dürfte in Gemeinden wie Erkrath der billigste und zweckmäßigste Weg zur Befriedigung des Lesebedürfnisses und zur wirksamen Bekämpfung der Schund- und Schmutzliteratur sein. (1910, StA 675, S.8)

Aha  😉 Weiterlesen

Bücherrummel 2016 im Kaiserhof – eine kleine Nachlese

Meine Kollegin hatte ja neulich in ihrem Blogbeitrag schon über unseren diesjährigen Bücherrummel und ihr persönliches Highlight in der Stadtbücherei im Bürgerhaus berichtet. Auch im Kaiserhof war natürlich wieder einiges geboten und ich durfte dabei zwei schöne Lesungen begleiten. Eingeläutet wurde die Kinder- und Jugendbuchwoche diesmal von Luise Holthausen. Am 19.09. durften wir die Autorin zahlreicher Kinderbücher sowie in zwei Veranstaltungen knapp hundert Drittklässler begrüßen, die gebannt lauschten und eifrig miträtselten. Auf dem Programm stand nämlich der Krimi „Achtung, Einbrecher!“ , in dem Maxi, Felix und Flo beim Drehen eines Hobby-Detektivfilms zufällig auf die Spur echter Verbrecher stoßen.

dsc02654_2

Die Nachwuchs-Detektive rätseln eifrig mit…

Auch unsere jungen Zuhörer entpuppten sich während der Lesung als wahre Nachwuchs-Sherlock-Holmes; sie grübelten, spekulierten, verwarfen Gedanken, hatten Geistesblitze (teilweise waren so kreative Idee dabei, dass sogar die Autorin den Hut ziehen musste 🙂 )… Und lösten am Ende – natürlich – den Fall! Weiterlesen