Musiktipp: Locomotiv GT – Egy dal azokért, akik nincsenek itt

Liebe Leser,

wir möchten euch gerne einen Musiktipp, -clip oder anderes musikalisches Gut vorstellen.

Manchmal frage ich mich, ob es in einer Zeit vor dem Internet, vor eingebetteten Videos auf Social-Media-Kanälen und vor den Bravo-Hits-Doppel-CDs nicht doch schöner war. Zumindest, wenn man sich vorstellt, man müsste in den lokalen Plattenshop (oder ähnliches) gehen, um neue Musik zu finden. Natürlich war man in keiner Weise auf sich allein gestellt, denn es waren doch oft andere Menschen im Plattenladen da, mit denen man sich austauschen konnte – ungeachtet dessen das Radio, Neuerscheinungslisten und die gute alte Mund-zu-Mund-Propaganda unter Freunden.

Der Plattenladen. CC0 Creative Commons

Diese Art der Musikgespräche unter Freunden ist, gottlob, noch nicht ausgestorben. Vor kurzem unterhielt ich mich mit einem guten Freund über die Musik in der UdSSR. Er empfahl mir die Ungarische Band Locomotiv GT (oder LGT), dessen Stil Jazz mit Hard Rock kombiniert und die seines Erachtens das Sowjetische Pendant zu Jimi Hendrix gewesen waren.

Weiterlesen

Advertisements

Musiktipp 66

Liebe Leser,

wir möchten euch gerne ein Musiktipp, -clip oder anderes musikalisches Gut vorstellen.

Es ist das Lied, durch dass man ihn kennt – und es ist schon 20 Jahre alt. Wenn man einen Menschen mit dem Begriff „Katzenklo“ assoziiert, dann ist das Helge Schneider. Und doch war ihm das Lied „Katzeklo“ nicht immer angenehm – in einem Interview mit dem Musikmagazin Noisey erklärte der Musiker, dass es auch unangenehm sein kann, wenn große Teile des Publikums nur wegen einem bekannten Hit-song da sind.

Milky Chance, ein seit 2013 bekanntes Künstlerduo aus Kassel, finden diese Situation vermutlich nicht so unangenehm. Ihr Song „Stolen Dance“ flog zwar auf sämtlichen europäischen Charts auf der ersten Position, nachdem das Duo mit der Youtube-Video zum Lied großen Erfolg feiern durften, aber es war auch das Debütlied der beiden Künstler. Während also Helge Schneider sich damals aufgeregt hat, dass sein Publikum die Lieder, die er vor „Katzeklo“ schrieb, nicht kennt, befinden sich Milky Chance in der selben Situation und nützen diese aus, um weitere gute Lieder vorzustellen.

Man muss allerdings bei diesem Vergleich darauf hinweisen, dass Helge Schneider auch vor „Katzeklo“ großes musikalisches Talent besaß und auch gute Lieder hatte. Milky Chance dagegen haben erst jetzt die Möglichkeit, so richtig loszulegen. Und das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall.

Viel Spaß beim Hören und einen schönen Tag!