Salat mit Wumms! (Und Birne!)

Liebe Leser,

meistens gibt’s in meiner Familie etwas Kräftiges zu Weihnachten, etwa der Nut Roast, von dem ich mal berichtete, oder aber auch vieles andere. Dieses Jahr wollten wir mal mit der Tradition brechen und etwas leichtes zusammenstellen. Genauer gesagt: ein Salat. Und dabei ist ein Familienmitglied von mir auf ein extrem leckeres und dennoch zur Hälfte gesundes Rezept gestoßen. Das wichtigste Element: die Birne.

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland wäre hocherfreut gewesen. CC0 – Gemeinfrei

Weiterlesen

Advertisements

Vegane Brownies, die trotzdem schmecken!

Liebe Leser,

neulich wollte ich zur Feier des Tages Brownies backen und dachte mir, es muss ja möglich sein, diese auch auf vegane Art herzustellen. Bei meiner Recherche bin ich auf ein ziemlich gutes Rezept gestoßen.

CC-BY milkandhoney2012

CC-BY milkandhoney2012

Experimente sind sozusagen ein fester Bestandteil meiner Küche, und obwohl ich selber kein Veganer bin, entschied ich mich kurzerhand das Rezept auszuprobieren.
Ich muss sagen, ich war von den Brownies sehr überrascht. Sie sind mir mit wenig Aufwand und wenig Arbeitszeit gut gelungen. Über den Zusatz der Kaffeekapseln kann ich allerdings nicht berichten, wir haben Zuhause nur „normales“ Kaffeepulver, was ich dann auch als Ersatz genommen habe – hat auch wie im Rezept beschrieben geklappt.

Nur die Erdnussbuttercreme war mir viel zu süß und auch ziemlich kräftig. Auf den ohnehin schon kräftigen Brownies war sie dann zu viel des Guten. Ich war übrigens zunächst wegen folgender Zeile aus dem Rezept verwundert:

½ TL Vanille-Extrakt (kann auch durch Pflanzenmilch ersetzt oder weg gelassen werden, dann ist alles halal)

Komisch, dachte ich mir, wieso sollte Vanille-Extrakt nicht halal sein? Nach kurzer Recherche ist mir eingefallen, dass hochprozentiger Alkohol verwendet wird, um die Aromen der Vanille zu extrahieren und für den Gebrauch beim Backen und Kochen vorzubereiten – wie auch in anderen Extrakten z.B. Orange. Alkohol ist natürlich haram und der Extrakt somit ebenfalls haram.

Einige der „verdeckt veganen“ Brownies habe ich meinen Kollegen in der Bücherei zum Naschen mitgebracht und bin nur auf positive Resonanz gestoßen. Hätte ich nicht erwähnt, dass sie vegan sind, wäre es niemanden aufgefallen!

Ich war mit diesem Rezept sehr zufrieden und wünsche viel Spaß beim Backen!

von Philip Orr

Lecker, lecker, lecker…

Liebe Leser,

was gehört auf jeden Fall zur Karnevalszeit? Richtig, lecker Berliner oder wie man anderswo sagt, lecker Pfannkuchen. Wir haben da ein tolles Rezept gefunden und müssen das unbedingt für euch rebloggen. Ganz nebenbei erfahren wir noch, wer die leckeren Bällchen erfunden hat.

Stop, sorry, das geht leider nicht, wie ich zum Glück noch rechtzeitig bemerkt habe, ist Rebloggen nicht erwünscht (obwohl unser WordPress-Reader die Möglichkeit zum Rebloggen vorgaukelt…). Ok, kein Problem. Dann, liebe Leser folgt bitte unbedingt diesem Link: https://buecherstaub.wordpress.com/2015/01/16/wer-ihn-nicht-hat-der-kann-ihn-sich-backen/. Vielleicht geht es euch nach dem Blogbesuch so wie mir, und ihr wollt direkt loslegen…

Bevor ihr euch den Bauch aber so richtig voll schlagt, empfehle ich euch einen Filmklassiker aus meinen Kindertagen :-).

Lasst es euch schmecken und vor allem viel Spaß an den närrischen Tagen :-).

Eure Beate Sleegers

Die supereinfache gegenkulturelle Hippy-Alternative zur Weihnachtsgans

Liebe Leser,

als Einwohner mit Migrationshintergrund habe ich wie viele andere meiner Freunde und Bekannten das Glück, mit unterschiedlichen Traditionen aufzuwachsen. Ich bin zwar in Deutschland geboren, bin hier aber nur bis zum ersten Lebensjahr geblieben; aufgewachsen bin ich im US-Bundesstaat Iowa, mitten im mittleren Westen.

Ich würde Euch, liebe Leser, heute gerne ein Rezept vorstellen, dass mir mein Vater damals in den USA zur Weihnachtszeit vorgestellt hat. Wo die deutsche Hälfte meiner Familie vor allem bei Feiertagen immer sehr traditionsbedacht war, hat mein Vater, der aus Iowa stammt, seit ich mich erinnern kann ein Hang zur Gegenkultur (er selbst bezeichnete sich immer als „ausgebrannter Ex-Hippy“). Weiterlesen

Zum 4. Advent…

Eggnog Roasting by an Open Fire von Matt Stangis. CC BY-NC-SA 2.0. Quelle: flickr

Liebe Leser,

mit schnellen Schritten steuern wir auf Heiligabend zu.

Wie es die US-Amerikanische und die Kanadische Tradition vorschreibt, werden dieses Jahr auch zahlreiche Familien am Heiligabend vor dem Kamin zusammen genüsslich Eggnog schlürfen und Kekse essen. Vielleicht kennt ja schon der ein oder andere dieses rätselhafte Getränk: es handelt sich hierbei um eine Variante des Eierpunschs, bei dem Milch zusammen mit steifgeschlagenem Ei gemischt wird. Eggnog kann genauso kalt wie warm serviert werden, und die meisten Familien fügen dann noch für die Erwachsenen einen Schuss Rum oder ähnlich Hochprozentiges dazu.

Die Entstehung des Begriffs „Eggnog“ ist genauso ungeklärt wie die Geschichte des Getränks; ein möglicher Vorläufer könnte das Altenglische Posset gewesen sein, ein Mischgetränk mit Milch, Ei und ein Schuss Wein oder Ale. Weiterlesen