Von Piraten und deren Helferinnen…

Heute haben wir wieder einen Gastbeitrag. Diesmal von unseren zwei ehrenamtlichen Helferinnen, die uns bei der Veranstaltung „Buchpiraten“ unterstützen.

Unser Buchpirat Tom bringt uns jeden Monat eine neue Geschichte von seinen Abenteuern mit.

Mein Name ist Almut Keller.

Nach dem frühen Tod meines Ehemannes suchte ich eine ehrenamtliche neue Aufgabe. Ein Aufruf in dem Lokalanzeiger Erkrath von der Stadtbücherei im Bürgerhaus Hochdahl, dass neue Lesepaten für Kinder gesucht werden, machte mich neugierig und ich ging zum vereinbarten Termin. Schnell wurde mir klar, dass mir die Begegnung mit Kindern sehr viel Spaß machen würde. Über diese Schiene bin ich zu den Buchpiraten dazu gestoßen, weil eine Vertretung für einige Monate gesucht wurde. Es wird kurz eine kleine Geschichte vorgelesen und danach eine in dem Buch vorkommende Gestalt gebastelt. Es macht mir große Freude zu sehen, wie die Kinder gespannt zuhören und mit großem Eifer danach basteln. Ich bin immer wieder erstaunt über die große Geduld und Kreativität der Kinder. Ich habe für mich eine sinnvolle und schöne Aufgabe gefunden, die mir viel Freude macht. Weiterlesen

50 Jahre Stadt Erkrath – die Stadtbücherei war auch dabei!

Liebe Leser,

anlässlich des 50. Jubiläums der Stadt Erkrath hatten wir unseren Standort im Kaiserhof am vergangenen Wochenende für Euch auch samstags und sonntags geöffnet. Trotz des launenhaften Wetters hatten wir immer wieder Besuch!

20160703_152631

So schön war das Wetter zwischendurch – wenn es mal nicht geregnet hat!

Natürlich wollten wir zu diesem besonderen Anlass auch etwas Besonderes anbieten. Im Zusammenarbeit mit unseren Vorlesepaten gab es für unsere ganz kleinen Besucher neben einem Kamishibai Vorlesen und Basteln. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an unsere engagierten Vorlesepaten! 🙂

Für die etwas Größeren hatten wir eine QR-Code-Rallye ausgelegt, bei der man einen USB-Stick gewinnen konnte, und für Erwachsene hatten wir Do It Yourself im Angebot: aus alten Büchern Weiterlesen

Vorlesen ist abgabenpflichtig – das Weihnachtssingen läßt grüßen

Liebe Leser, liebe Vorleser,

öffentliches Vorlesen ist ab 2016 nicht mehr kostenfrei? VG Wort bittet zur Kasse? Aber lest selbst, und vielen Dank Gerald Schleiweis nach Salzgitter, der auf diese neue Rechtslage aufmerksam macht.
Viele Grüße aus Erkrath
Beate Sleegers

Blog der Stadtbibliothek Salzgitter

Auf dem Bibliothekartagen besuche ich gerne Vorträge von BibliotheksWesen mit juristischer Ausbildung. Bibliotheksrecht kann spannend sein! Und überraschend! Während einer solchen Sitzung mit Oliver Hinte von der SUB Köln kam dann die Zwischenfrage aus dem Plenum, das Vorlesen von Vorlesepaten nun bei der VG Wort abgabepflichtig wäre und ob es dazu eine rechtliche Einschätzung gibt.

Stille im Raum!

Was!

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an die Diskussion ende 2014 um die GEMA und das Singen von Weihnachtsliedern, wo die GEMA noch eine Abgabe in Kindergärten erheben wollte:

http://www.derwesten.de/region/singen-auf-der-weihnachtsfeier-kann-fuer-kitas-teuer-werden-id10158918.html

Ein Sturm der Entrüstung ging durchs Land. Darauf warte ich nun ehrlich gesagt auch bei bei der VG Wort, die GEMA des geschriebenen Wortes, denn das Netzwerk Vorlesen weist explizit darauf hin:

Wenn Lesepaten einem oder mehreren Kindern aus Büchern vorlesen, können grundsätzlich alle Texte verwendet werden, an denen Kinder Freude haben und die für sie geeignet sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 486 weitere Wörter

Engagement superb: 10 Jahre Vorlesepaten

Liebe Leser,

was tun, wenn die Kinder aus dem Haus sind oder die nachberufliche Phase am Horizont erscheint?

Vor zehn Jahren haben mehrere Frauen und Männer eine Antwort auf diese Frage gesucht und zunächst einen Workshop der VHS zum Thema „Vorlesen“ mit der Schauspielerin Ingrid Wanske vom Theater an der Luegallee und Volker Förster von der Bürgerhauswelle besucht. Die Teilnehmer lasen ihre Lieblingstexte vor, Herr Förster zeichnete das Gelesene auf und Frau Wanske gab Tipps, was man verbessern könnte. Im Anschluss zeigten acht Teilnehmer Interesse an der Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei. Damit war der Grundstein gelegt. Weiterlesen